press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/3

Freizeitbad

Die Bade- und Erlebnislandschaft ist von der Eingangszone aus einsehbar.

  • Transparente offene Gestaltung der zentralen Erschließungszone.

  • Entflechtung der Besucherströme mittels Zonierung der Umkleidebereiche für

- Badbesucher
- Saunagäste
- Schüler, Vereine direkter Zugang von außen

  • Gliederung der Badelandschaft

- Freizeiterlebnis
- Eltern-Kind-Bereich
- Relaxen und Ruhen auf dem Panoramadeck
- Schwimmen/Aktivbereich
- Rutschen/Springen

  • Öffnung der Schwimmhalle nach Süden und zum dichten Baumgrün vor dem Bahndamm.

  • Die Beckenlandschaft ist auf die verschiedenen Besuchergruppen zugeschnitten:

ELTERN – KIND – BEREICH

Auf das Kleinstkind abgestimmtes Spiel- und Wassergewöhnungsangebot mit Aufenthaltsmöglichkeit für die Eltern nahe der Cafeteria (Aufsicht), mit Schiffchen-kanal, Wasserfall, Handpumpe, Strand, Brodel, Rutsche, Piratenplanke …


BEREICH JUGENDLICHE – FAMILIEN
- Aktionsbecken mit Wasserspiel- und Erlebnisangeboten – Strömungskanal, Apiball, Wasserfall, Nackenduschen, Massagedüsen, Sprudelbank …
- Lehrschwimmbecken mit Massagedüsen

BEREICH SCHWIMMER
- Sportbecken
- Sprungbecken
- Rutschen

  • FREIBAD

- Schwimmbecken auf kurzem Weg aus der Badehalle erreichbar
- Spielbecken mit Strand, Wasserwirbel, Brodel, Rutsche, Sprudelliegen …
- Kinderplanschbereich mit Strand, Wasserpilz, Schiffchenkanal …

  • SAUNA

- Interne und externe Erschließung
- Ausblick in attraktive Freiräume
- Panorama-Sauna mit Blick auf die Blutbuche
- Naturbadesee
KONSTUKTION

  • Funktionsgebäude massiv

  • Badeerlebnislandschaft in Stahlkonstruktion auf Betonstützen

  • Sonnenschutz durch Dachüberstand und temporärer Sonnenschutz durch bewegliche Lamellen.

  • Holzakustikdecke zwischen den Trägern

  • Kontraste im Ausbau: Fliesen-Naturstein-Holz-Glasmosaik.

REDUZIERUNG ENERGIEBEDARF

  • Die Lage und Ausrichtung des Gebäudes erlaubt die passive Nutzung der Sonnenenergie. Solare Energiegewinnung durch Fassadenöffnung nach Süden.

  • Ausreichend dimensionierte Öffnungen im Fassaden- und Dachbereich (RWA) ermöglichen eine natürliche Be- und Entlüftung sowie Entfeuchtung der Schwimmhalle in den Sommermonaten – hybrides Lüftungskonzept. Die mechanische Be- und Entlüftung kann stufenweise zurückgefahren werden.

  • Speicherwände und –bauteile.

  • Im Sommer reduziert der Dachüberstand die passiven solaren Gewinne.

  • Im Winter ist die Badehalle durch den tieferen Stand der Sonne lichtdurchflutet und erzielt über die Südfassade passive solare Gewinne.

WAS

Freizeitbad

WO

Offenburg

WANN

2018