1/3

Freizeitbad

Die Bade- und Erlebnislandschaft ist von der Eingangszone aus einsehbar.

  • Transparente offene Gestaltung der zentralen Erschließungszone.

  • Entflechtung der Besucherströme mittels Zonierung der Umkleidebereiche für

- Badbesucher
- Saunagäste
- Schüler, Vereine direkter Zugang von außen

  • Gliederung der Badelandschaft

- Freizeiterlebnis
- Eltern-Kind-Bereich
- Relaxen und Ruhen auf dem Panoramadeck
- Schwimmen/Aktivbereich
- Rutschen/Springen

  • Öffnung der Schwimmhalle nach Süden und zum dichten Baumgrün vor dem Bahndamm.

  • Die Beckenlandschaft ist auf die verschiedenen Besuchergruppen zugeschnitten:

ELTERN – KIND – BEREICH

Auf das Kleinstkind abgestimmtes Spiel- und Wassergewöhnungsangebot mit Aufenthaltsmöglichkeit für die Eltern nahe der Cafeteria (Aufsicht), mit Schiffchen-kanal, Wasserfall, Handpumpe, Strand, Brodel, Rutsche, Piratenplanke …


BEREICH JUGENDLICHE – FAMILIEN
- Aktionsbecken mit Wasserspiel- und Erlebnisangeboten – Strömungskanal, Apiball, Wasserfall, Nackenduschen, Massagedüsen, Sprudelbank …
- Lehrschwimmbecken mit Massagedüsen

BEREICH SCHWIMMER
- Sportbecken
- Sprungbecken
- Rutschen

  • FREIBAD

- Schwimmbecken auf kurzem Weg aus der Badehalle erreichbar
- Spielbecken mit Strand, Wasserwirbel, Brodel, Rutsche, Sprudelliegen …
- Kinderplanschbereich mit Strand, Wasserpilz, Schiffchenkanal …

  • SAUNA

- Interne und externe Erschließung
- Ausblick in attraktive Freiräume
- Panorama-Sauna mit Blick auf die Blutbuche
- Naturbadesee
KONSTUKTION

  • Funktionsgebäude massiv

  • Badeerlebnislandschaft in Stahlkonstruktion auf Betonstützen

  • Sonnenschutz durch Dachüberstand und temporärer Sonnenschutz durch bewegliche Lamellen.

  • Holzakustikdecke zwischen den Trägern

  • Kontraste im Ausbau: Fliesen-Naturstein-Holz-Glasmosaik.

REDUZIERUNG ENERGIEBEDARF

  • Die Lage und Ausrichtung des Gebäudes erlaubt die passive Nutzung der Sonnenenergie. Solare Energiegewinnung durch Fassadenöffnung nach Süden.

  • Ausreichend dimensionierte Öffnungen im Fassaden- und Dachbereich (RWA) ermöglichen eine natürliche Be- und Entlüftung sowie Entfeuchtung der Schwimmhalle in den Sommermonaten – hybrides Lüftungskonzept. Die mechanische Be- und Entlüftung kann stufenweise zurückgefahren werden.

  • Speicherwände und –bauteile.

  • Im Sommer reduziert der Dachüberstand die passiven solaren Gewinne.

  • Im Winter ist die Badehalle durch den tieferen Stand der Sonne lichtdurchflutet und erzielt über die Südfassade passive solare Gewinne.

WAS

Freizeitbad

WO

Offenburg

WANN

2018

Impressum

Architekturbüro
Ulli G. Hässig
Dipl.-Ing. Freier Architekt

 

Kurfürstenstraße 22
71636 Ludwigsburg

Tel. 07141/97128-0
Fax 07141/97128-8

E-Mail: buero[at]
haessig.de
Internet: www.haessig.de

Inhaltlich Verantwortlicher
gemäß §6 Abs. 2 MDStV:
Ulli G. Hässig

Eingetragenes Mitglied in der Architektenkammer Baden-Württemberg, AL-Nr. 35295

Zuständige Kammer: Architektenkammer Baden-Württemberg, Stuttgart
Kammergruppe: Ludwigsburg

Berufsbezeichnung:
Dipl.-Ing. Freier Architekt (verliehen in der Bundesrepublik Deutschland)

Berufsrechtliche Regelungen:
Architektenkammer
Baden-Württemberg

 

 


Konzeption, Fotografien:
Architekturbüro Ulli G. Hässig

Urheber der Bilder für Projekte Overath und Sporthalle Ludwigsburg Innenstadt: www.dietmar-strauss.de

Urheber der Bilder für Projekt

Freizeitbad Dorsten:

Atlantis Dorsten

Konrad-Adenauer-Platz 1
46282 Dorsten

www.atlantis-dorsten.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Die Vervielfältigung, Verlinkung oder sonstige Nutzung bedarf einer schriftlichen Genehmigung.

Architekt Ulli G. Hässig seit 1.8.2000 im Internet

Stand: 13.01.2020